Werbung WBMW Germany
English
 

Site-Info: Editorial > General Topics > Achterbahnneuheiten und andere Highlights 2012 / 2013

Achterbahnneuheiten und andere Highlights 2012 / 2013

Der über 90 Meter hohe B&M Gigacoaster Leviathan (links) und Intamins Skyrush (rechts) im Hershey Park sind zwei der Highlights der Saison 2012

Ob Gigacoaster, Katapultlaunch oder thematisierte Achterbahn - die Jahrgänge 2012 und 2013 versprechen eine Reihe von interessanten Neuheiten. Während zur Sommersaison 2012 die ersten Achterbahnkracher auf Hochtouren laufen, wird an den Anlagen für das Folgejahr bereits gebaut. Nach Herstellern sortiert werfen wir einen Blick auf die weltweiten Achterbahn- und Fahrgeschäfte-Höhepunkte.

ABC Rides

Der kleine Ostschweizer Hersteller liefert 2012 gleich zwei Wasserbahnen aus: Die eine eröffnet im September im neuen Legoland Malaysia, die andere ist für den Freizeitpark Klotten in der Eifel bestimmt, wo sie zum Saisonstart in die Gerstlauer Bobsled Achterbahn Wilde Fahrt integriert wurde. Das 24 Meter hohe und gerade einmal 240 Meter lange Layout wird durch einen Vertikallift geprägt. Als absoluten Rekord bietet die Attraktion mit 56° Gefälle den derzeit steilsten und mit 75 Stundenkilometer schnellsten Drop auf einer Wasserbahn in Deutschland. Aufgrund der begrenzten Auslauflänge werden die Boote zusätzlich durch Wirbelstrombremsen verzögert. ABC Rides lieferte 2012 ebenfalls die Drop Türme für die Alton Towers Indoor-Attraktion Nemesis: Sub-Terra.

Bolliger & Mabillard

Der Schweizer Hersteller Bolliger & Mabillard eroberte nach Raptor im italienischen Gardaland mit seinem Achterbahntyp Wing Coaster 2012 gleich drei weitere Standorte: Im englischen Thorpe Park eröffnete The Swarm, während im amerikanischen Dollywood Wild Eagle und in Six Flags Great America die Loopingbahn X-Flight an den Start gingen. Für das Jahr 2013 sind weitere Anlagen in Produktion, 2014 eröffnet sogar eine in Deutschland.

Wild Eagle in Dollywood ist die erste Wing Coaster Installation in den USA - zwei weitere werden folgen

Das Layout im Thorpe Park ist sehr kompakt gehalten und bietet neben vier Überschlägen einen furiosen Auftakt aus fast 39 Metern Höhe. Dabei folgt dem Lifthügel eine langsam durchfahrene 180° Wende auf den Kopf, der sich sogleich ein 180° aufgestellter Vertikalrund bis zum Erdboden anschliesst - die Mitfahrer werden dabei aus der langsam durchfahrenen Überkopfposition heraus hinab beschleunigt. Eine 30 Meter hohe Zero-G-Roll, wie auch ein Inclined Loop, Corkscrew und 360°-Herzrolle runden das Fahrerlebnis in einem Endzeitszenario ab.

Verwandte Themen

• Raptor - In den Klauen des Flugwesens• Silver Star - Der silberne "Renner" des Europa Park

Wild Eagle in Dolly Partons Dollywood nutzt einen Berghang, um auf 64 Meter Höhe über der Station zu steigen. Jedoch wird dieser Höhenunterschied nur zu etwa zwei Drittel für die eigentliche Fahrdynamik genutzt, der Rest entfällt auf die steil abfallende Schlussbremse. Nachdem der siebengliedrige Zug im First Drop wie ein Adler im Sturzflug auf 98km/h beschleunigt, folgen ein gigantischer Vertikallooping, Zero-G-Roll, Immelmann, Flatspin sowie ein Camelback nebst Figur-8 Kurvenfinale. Insgesamt werden 953 Meter Stahlschiene aufgeboten werden. Die Bahn eröffnete im März 2012 und beeindruckt neben der atmosphärisch stimmigen Lage durch eine Station im Lodge Stil passend zur Umgebung der Smoky Mountains. Das Fahrgefühl zeugt von starken, positiven Beschleunigungen - Airtime ist Mangelware, wird aber durch die Inversionsfiguren aufgewogen. Leider zeigt Amerikas erster Wing Coaster wie bereits der Prototyp im Gardaland leichte Schwächen bei Kurven- und intensiven Talfahrten, wo insbesondere die Aussensitze stellenweise rattern beziehungsweise permanent leicht vibrieren.

Der dritte Wing Coaster im Bunde eröffnete ebenfalls in den USA: X-Flight bietet ein 915 Meter langes, kompaktes Layout mit fünf Inversionen, welches eine Mischung aus dem Prototyp Raptor und The Swarm darstellt. Dabei folgt dem Lifthügel ebenfalls die 180°-Drehung auf dem Kopf mit Fall in die Tiefe.

Für 2013 ist bereits ein über 50 Meter hoher Wing Coaster für Cedar Point geplant, der im Eingangsbereich auf insgesamt 1270 Streckenmetern für insgesamt sechs Kopfsteher sorgen wird. Für den Gate Keeper wird unter anderem die Indoor-Bobbahn Disaster Transport weichen. Eine weitere Anlage des Typ Wing Coaster wird an den chinesischen Freizeitpark Ocean Kingdom nahe Hongkong geliefert. Und auch Deutschland erhält wohl den neuen B&M "Produktrenner": Der Heide Park wird 2014 seine eigene Interpretation der "geflügelten" Achterbahn im Themenbereich Transsilvanien eröffnen. Dabei soll die Anlage eine ähnliche Größe wie der Prototyp im Gardaland erreichen. Die Bauarbeiten auf einem Gelände nahe der Bobbahn haben bereits begonnen.

2012 eroberte der rund 93 Meter hohe Gigacoaster Leviathan Canada's Wonderland

Leviathan, Canadas Wonderland, Kanada: Neben den "Flügelachterbahnen" ging Bolliger & Mabillard 2012 noch viel höher in die Lüfte: Leviathan in Cedar Fairs Canada's Wonderland bietet mit 92 Metern die höchste Achterbahn in der bereits fast 20-jährigen Firmengeschichte. Der 1666 Meter lange Gigacoaster wurde in Kanadas besucherstärksten Freizeitpark nördlich von Toronto errichtet, der bereits vier Jahre zuvor mit Behemoth einen 70 Meter hohen Hypercoaster der Schweizer eröffnete. Leviathan wurde mit klassischen B&M Hyper Coaster Zügen, wie sie beispielsweise auf dem Silver Star im Europa Park zu finden sind, ausgestattet. Diese erreichen auf der 80 Grad steilen Abfahrt eine Spitzengeschwindigkeit von 148 Stundenkilometer und donnern nahezu geschossartig durch einen Blechtunnel in der Wannenlage.

Das Layout präsentiert sich als gigantisches "L" mit hoch aufgestelzten Steilkurven, Airtime Hügeln und einer Kehrtwende mit 115° Querneigung. Als Besonderheit im sonst eher einheitlichen B&M-Layout einer Achterbahn der Kategorie Hyper- und Gigacoaster wurden zwei bodennahe Hochgeschwindigkeits Hügel in das Layout integriert, die gleichzeitig einen Richtungswechsel von einigen wenigen Winkelgeraden bieten. Leviathan generiert in den Tälern kurzzeitig G-Kräfte bis zu 4g, auf den drei Steilkurven herrscht B&M-typisch Beschleunigungsarmut und somit Zeit zum Luftholen. Die zwei geradlinigen, grossen Airtime Hügel werden durch eine magnetische Bremse derart kontrolliert überfahren, dass der Zug auf allen Plätzen um 0g Floating Airtime bietet. Die Fahrgäste befinden sich also in einem nahezu schwerelosen Schwebezustand zwischen Sitz und Bügel. Leider greifen die Magnetbremsen bei voller Beladung des Zuges an heissen Tagen spürbar zu.

Im Vergleich zu Behemoth bietet Leviathan das deutlich abwechslungsreichere und bessere Layout, auch wenn die Stilelemente nahezu gleich sind: Statt der g-lastigen Helixkombination bei Behemoth, die zu heissen Stunden schnell bei einigen Mitfahrern zu Greyouts führen kann, verzücken bei Leviathan die beiden bodennahen Hügelüberfahrten. Hier fliegt der Zug über den Boden und legt sich windschnittig in den extrem grossen Kurvenradius.

Ein kritischer Besucher wird sich jedoch fragen, wieso in Canada's Wonderland gleich zwei derart ähnliche, hochmoderne Anlagen mit nahezu gleicher Dynamikcharakteristik präsentiert werden, wo das Achterbahnportfolio ansonsten mit Boomerang oder Standard Suspended Looping Coaster von Vekoma, einer Flying Coaster "Prügelmaschine" vom italienischen Hersteller Zamperla oder einem betagten Arrow Loopingcoaster meist unbedeutende Achterbahnen aufbietet. Einzige Ausnahme ist der hochdynamische Arrow Suspended Coaster. Vielleicht liegt es daran, dass im Ballungsgebiet Toronto keine Mitbewerber präsent sind oder auch nur um den Hintergedanken, den eher langweilig geratenen Behemoth durch eine ähnliche aber höhere Bahn mit deutlich interessanteren Fahrfiguren und Beschleunigungskombinationen vergessen zu lassen. Trotzdem: Der Geschmack des nordamerikanischen Publikums trifft Leviathan völlig, bietet die Achterbahn doch neben dem bekannten B&M "Rauf und Runter" auch einige Fahrfiguren mehr und beeindruckt durch eine sanfte Kurvenlage nebst typisch klassischer B&M Floating Airtime, ohne dass befürchtet werden muss, im nächsten Moment aus dem Sitz geschleudert zu werden.

Links: Layout Rendering des B&M Gigacoasters Leviathan - Rechts: Layout Rendering des B&M Wing Coasters X-Flight

Shambhala im spanischen Port Aventura ist mit 78 Meter Höhe Europas neuer Höhenrekordhalter

B&M hat gemäss Insider-Quellen bereits den zweiten Giga Coaster für die Cedar Fair Gruppe in Arbeit. Dieser soll in Knott's Berry Farm bei Los Angeles durchstarten. Der ebenfalls über 90 Meter hohe Lifthügel sowie die rund eine Meile lange Bahn sollen quer durch und über den Park und sogar über die Backstage Bereiche führen - die Anlage könnte Ende 2013 oder Anfang 2014 eröffnen.

Shambhala, Port Aventura, Spanien: Bereits in Betrieb ist der 1600 Meter lange B&M Hypercoaster Shambhala in Spaniens Port Aventura. Die 76 Meter hohe Achterbahn mit einem 78 Meter Drop in einen Tunnel wurde im Frühjahr 2012 in direkter Nähe zum Mittelmeer eröffnet. Somit erhielt Europa einen neuen Höhen-Rekordhalter, den bisherigen Rekord hielt seit dem Jahre 2002 mit 71 Metern Höhe der Silver Star im Europa Park. Das B&M-Stahlmonster im Port Aventura wurde im Hintergrund der Loopingbahn Dragon Khan errichtet und bietet im Out&Back Stil gleich fünf klassische Camelbacks. Die Spitzengeschwindigkeit beträgt 134 km/h und liegt damit nur knapp hinter Furius Baco, der mit 135 km/h schnellsten Achterbahn Europas, welche ebenfalls in Port Aventura beheimatet ist. Als Besonderheit bietet Shambhala einen Richtungswechsel in Form einer nahezu optisch stehenden Acht sowie einer künstlich erzeugten Wasserquerung.

Links: Die GCI-Holzachterbahn White Lightning im Funspot Action Park - Rechts: Wodan im Europa-Park

Oziris, Park Asterix, Frankreich: Eine ganz klassische Achterbahn wurde 2012 an den französischen Park Asterix nördlich von Paris ausgeliefert: Der B&M Inverted Coaster Oziris bietet mit einer Höhe von 35 Metern genügend Energiepotential für fünf Inversionen und mehrere Tunneldurchfahrten in einer ägyptischen Kulisse. Die Loopingbahn ist ohne Zweifel die beste Schienenattraktion des Parks, der bislang neben der einst für Europa spektakulären Holzachterbahn Tonnere de Zeus nur wenig herausragende beziehungsweise "fahrbare" Achterbahnen bietet.

Great Coasters International

Der amerikanische Holzachterbahnhersteller GCI errichtete im Europa Park seine Holzachterbahn Nummer 6 in Europa - der 35 Meter hohe Wodan Timbur Coaster wurde in den isländischen Themenbereich integriert und bietet neben einer Stationsdurchfahrt reichlich Hügel- und Kurvenkombinationen. Ursprünglich als Racing Coaster geplant, fliegen die drei Züge förmlich über die 1050 Meter lange Holzschiene quer durch die Blue Fire Achterbahn und Atlantica Supersplash.

Weitere Neuheiten: White Lightning, Funspot Action Park, USA: Für 2013 entsteht aktuell am geschäftigen International Drive in Orlando unweit der Universal Studios der Hybrid Coaster White Lightning. Die gerade einmal 610 Meter lange Holzschiene wird auf einem feuerverzinkten Stahlgerüst errichtet. 23 Meter wird der Kettenlift den Zug in die Höhe transportieren, von wo eine geschwungene Abfahrt Richtung zahlreicher, meist verwundener Airtime Hügel abbiegt. Eine Kehrtwende mit 90° Querneigung sowie ein "Double up / Double down"-Hügel und extrem verwundene Hügelpassagen runden das Layout ab. Für 2013 ist im Go-Kart Paradies Funspot auch ein kleiner Vekoma Suspended Coaster angekündigt.

Gerstlauer Amusement Rides

Nach einer wahren Coasterflut 2011 wurden für das folgende Jahr zwar weniger Achterbahnen gefertigt, dafür eröffnet aber eine Weltneuheit in Japan: In der Sega Joypolis werden Spinning Coaster Fahrzeuge mittels Reibrad-Launch auf knapp 40km/h beschleunigt. Das kurvenreiche, 300 Meter lange Layout des Veil of Darkness: The Shooting Coaster beinhaltet sogar eine Heartline Roll und ist somit der erste Spinning Coaster der Welt mit einer Inversion. Anschließend runden eine Wilde-Maus Kurve, ein Kreisel und ein Richtungswechsel die Fahrt ab.

Iron Shark, ein 30 Meter Eurofighter von Gerstlauer, wurde auf einem Pier errichtet

Zum Saisonstart 2012 lieferte Gerstlauer meist kleinere, den Kundenwünschen entsprechend angepasste Achterbahnen: Im niederländischen Freizeitpark Duinrell eröffnete bereits im April die 15 Meter hohe und 360 Meter lange Familienachterbahn Wassenaar. Das von einem mehrgliedrigen Zug befahrene Layout bietet aufeinander folgende Kurvenkombinationen und Helices. Noch enger und kompakter präsentiert sich die neue Gerstlauer Minenachterbahn im spanischen "Stadt"park Parque de Atracciones de Madride. Dabei wurden die 450 Schienenmeter mitsamt dem 17 Meter hohen Lifthügel in einer Felskulisse verpackt.

Mit Bauch- und somit ohne Schulterbügel, aber im urprünglichen 8er-Wagendesign präsentiert sich der neueste Eurofighter im amerikanischen Galveston Pier nahe dem texanischen Houston. Inmitten des Golf von Mexiko wurde für 60 Millionen US-Dollar der im Jahre 1961 durch einen Tropensturm zerstörte historische Pier wieder aufgebaut und bietet als Hauptattraktion den 380 Meter langen Iron Shark Coaster. Der über 30 Meter hohe Vertikallift bringt einen von drei Einzelwagen in die übersteile Abfahrt. Der Immelmann Looping und zahlreiche, auf einer extrem schmalen Sohle aufgestelzte Steilkurven runden das kurze Fahrabenteuer mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 84 Stundenkilometern ab. Keine komplett neue Achterbahn, dafür aber sehr bequeme neue Züge lieferte das süddeutsche Unternehmen an den Hershey Park im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania. Die Schwarzkopf Loopingbahn Sooperdooperlooper aus dem Jahre 1977 hat durch das neue Rollmaterial wieder zu alte Qualitäten gefunden.

Ninjago im Legoland Deutschland ist eine der ersten Sky Fly Auslieferungen von Gerstlauer

Im Sommer 2012 wird der Hybrid-Shuttle Coaster Gold Rush im französischen Freizeitpark Ok Corral eröffnen. Das Layout erinnert mit seiner nahezu geschlossenen Achterschleife an den Shuttle Coaster Gipfelstürmer im Freizeitpark Ruhpolding, verfügt jedoch neben den beiden parallel angeordneten Liften als Besonderheit, dass eine 180° Kurve die beiden Liftkuppen miteinander verbindet. Somit werden verschiedene "Fahrprogramme" ermöglicht.

Für das nächste Jahr entwickelt Gerstlauer eine über 30 Meter hohe LSM-Achterbahn, die im süddeutschen Freizeitpark Tripsdrill auf einem Gelände in direkter Nähe zur Holzachterbahn Mammut errichtet werden soll. Und auch die "Hardware" für das Achterbahnprojekt Secret Weapon 7 im englischen Alton Towers Themenpark wird von den Schwaben geliefert. Die zum Saisonstart 2013 geplante Großachterbahn wird auf dem Gelände des früheren Schwarzkopf-Coasters Black Hole errichtet, wobei nahezu 25 Höhenmeter innerhalb der abfallenden Topographie überwunden werden. Die rund 1000 Meter lange Achterbahn wird eine Vielzahl von Inversionen aufbieten und von zwei Liftsystemen, darunter einem Vertikallift, mit der nötigen Energie versorgt werden. Vielleicht knackt die SW 7 sogar den derzeitigen Inversionsrekord von zehn Überschlägen.

Verwandte Themen

• Sky Roller: Gerstlauer kann auch anders!

Bereits 2012 lieferte Gerstlauer mehrere Anlagen auf Basis des Sky Roller Prototypen aus, der seit seinem Debüt im Deutschen Museum in München 2008 im ostdeutschen Belantis Freizeitpark seine Runden dreht. Den Prototypen Sky Fly (Videolink) erhielt das französische Nigloland. Eine weitere Auslieferung ging an das Legoland Deutschland. Wie beim Sky Roller können die Fährgäste in offenen Einzelsitzen mit seitlichen Steuerungsflügeln Platz nehmen. Nun ändert sich das Erlebnis, da der Arm des Sky Fly um 45° gedreht ist. So erlebt der Fahrgast während jeder Umdrehung zusätzlich einen Höhenwechsel. Jeder Mitfahrer entscheidet jedoch selbst zwischen Aussichtsflug oder wilder Überkopffahrt.

Intamin Amusement Rides

Verwandte Themen

• Skyrush - Ride the Edge - Wing Coaster im Hershey Park

Gleich drei Achterbahnen des Typs 10-Inversion Coaster liefert der Liechtensteinische Hersteller an Parks auf drei Kontinenten. Die baugleichen, 875 Meter langen Layouts spiegeln eine Neuauflage des zehn Jahre alten Rekordcoasters im englischen Thorpe Park wider: Eine grössere Spurweite wird das Fahrerlebnis verbessern, gleichzeitig kommen Züge, Sitze und Bügel der neuesten Generation zum Einsatz. Für einen schnellen Start wird der Kabellift sorgen, der den Zug auf 33 Meter Höhe bringt. Dort findet sich die offensichtlichste Layoutänderung. Statt einer langsamen 180° Panoramakurve stürzt der Zug wie beim Mega Lite Coaster mit 45° Gefälle steil in die Tiefe, um nach einer bodennahen Hochgeschwindigkeitskurve mit rund 85 Stundenkilometer in den Vertikallooping zu schiessen. Eine Cobra Rolle, zwei Corkscrews und insgesamt fünf Heartline Rollen, davon vier ohne Pause hintereinander gefahren, bringen das Überkopfportfolio auf die zweistellige Zahl. Der Aufbau der Erst-Auslieferung ist im brasilianischen Hopi Hari für Winter 2012/2013 vorgesehen. Eine weitere Anlage folgt 2013 im neuen Cinecittta World bei Rom und im gleichen Jahr im neuen chinesischen Chongqing Safari Park in China.

Der 62 Meter hohe Wing Coaster von Intamin bietet eine wahre Airtime-Orgie und zahlreiche Richtungswechseln auf engster Fläche

Skyrush, Hershey Park, USA: Auf dem 62 Meter hohen und rund 1100 Meter langen Skyrush liefert sich erstmals Intamins neuer Wing Coaster Zug einen wilden und extrem beschleunigungsstarken Ritt über Hershey Parks Hollow Creek. Auf dem schnellen, 50° steilen Lift wird der Zug binnen 15 Sekunden von der Station in die 85 Grad steile Abfahrt befördert. Dort hebelt bereits eine gigantische Airtime die Mitfahrer mit bis zu -1g in neu konfigurierte Schulterbügel. Ohne Schultergurte, dafür aber mit einem Pad ausgestattet, welches auf den Oberschenkeln aufliegt, drückt es die Insassen mit ihrem kompletten Körpergewicht in die Bügel. Nach dem engen Kurvental, wo der Zug haarscharf an einer Steilwand entlanggleitet, katapultieren gleich drei klassische Airtimehügel die Mitfahrer aus den Sitzen, während 180° Turns, schnelle S-Wenden und eine um 140° übergeneigte Steilkurve für weiteren Adrenalinschub sorgen.

Skyrush wurde an das enge Gelände angepasst, bietet aber trotzdem mit 62 Metern eine Ausgangshöhe der Hypercoaster-Klasse. Dabei wurde das Layout mit viel Kompromissbereitschaft in die enge Baulücke zwischen der Holzachterbahn Comet und der Parkgrenze gequetscht, welche zu 75 Prozent durch eine Wasserfläche belegt ist. Die Liftkonstruktion, welche wie bei Intimidator 305 auf zwei massiven Stützen aufgestellt ist, überspannt gleichzeitig die Holzachterbahn Comet und das Hochwasserbecken. Dessen Wasserspiegel kann stark ansteigen, weshalb die Achterbahnkomponenten allesamt auf bis zu drei Meter hohen Betonfundamenten aufgebockt wurden. Zugleich konnten in den Creek nur wenige Stützen platziert werden, so dass sich die Achterbahn als Figur-8 Layout mit anschliessendem Oval präsentiert.

Auf Skyrush sitzen die Fahrgäste entweder wie in einem normalen Achterbahnzug auf etwas erhöhten Sitzen mit Boden unter den Füssen oder links und rechts der normalen Sitzreihen völlig bodenlos - Hershey Park nennt dieses Feature "Ride the Edge". Der Zugtyp integriert ein neues Sitzsystem, das bei seiner Eröffnung vom amerikanischen Publikum kontrovers diskutiert wurde. Aufgrund der viermaligen extremen Ejector Airtime von bis zu -1g werden die Mitfahrer in den Bügel gedrückt, der aus Sicherheitsgründen eng auf ihren Oberschenkeln aufliegt. Hershey Park und Intamin haben jedoch schnell reagiert und installierten Ende Juni eine extrem weich gepolsterte Variante des Bügelpads.

Rechts: Skyrush liegt der Hershey Park zu Füssen

Skyrush zeigt deutlich, wie aggressiv eine Achterbahn ihr Können ausspielen kann. Durchzugsstarke Kompression in den bodennahen Kurvenzügen und Airtimehügel wechseln sich in der ersten Hälfte ab, dann dominieren drei schnelle Richtungswechsel mit perfekt eingerechneten, eindrucksvollen Seitenkräften. Somit ist der neue Intamin Wing Coaster eine gelungene Abwechslung im seichten, stellenweise beschleunigungsarmen B&M Hyper/Wingcoaster Programm, welches immer mehr die amerikanischen Parks einnimmt und somit in den USA einen quasi Standard für grosse Stahlachterbahnen definiert: Wo bei Bolliger & Mabillard der Zug mit 0g über die Kuppen gleitet, hebelt Intamin die Mitfahrer wie bereits auf ihren vier baugleichen Mega Lite Coastern aus den Sitzen.

Auch bietet Intamin schnelle, bodennahe Hochgeschwindigkeitskurven, während beim Schweizer Mitbewerber diese aufgestelzt mit reduzierter Geschwindigkeit und somit auch deutlich geringerer Andruckkraft absolviert werden. Insbesondere diese Hochgeschwindigkeits-Kurvenzüge verlangen jedoch von der Schienenqualität einiges ab, da jede Millimeter-Unebenheit sofort spürbar wird. Auf Skyrush ist dies gut gelungen, erreicht aber vielleicht auch wegen der äusseren Sitzposition und somit schlechteren Hebelverhältnissen nicht die Perfektion einer Formula Rossa in Abu Dhabi. Skyrush bietet viel Dynamik, jedoch irgendwie etwas zu viel: Eine etwas zurückhaltendere Dyamik an der einen oder anderen Fahrfigur wäre für die Zukunft wünschenswert, um die Mitfahrer auch einmal Luftholen zu lassen.

Links: Divertical kurz vor der Fertigstellung - rechts: Layout Rendering der Wasserachterbahn Divertical im italienischen Mirabilandia

Divertical, Mirabilandia, Italien: Nach dem LSM-Coaster iSpeed im Jahre 2009 folgte Mitte Juni 2012 die Wasserachterbahn Divertical. Die Racing-Speedboote nehmen zehn Fahrgäste mit über eine Hochgeschwindigkeitsstrecke. Divertical ist mit 50 Metern Höhe und einer Höchstgeschwindigkeit von 110 Stundenkilometern die weltweit höchste und schnellste Wasserachterbahn. Das Layout präsentiert sich trotz einer Länge von knapp 800 Metern sehr einprägsam: Die geschwungene Stationsausfahrt führt über einen weiten 180° Bogen zu einem Vertikallift wie auf Holiday Worlds Pilgrims Plunge, der die ab nun schienengeführten Achterbahnboote auf rund 50 Meter Höhe bringt.

Von hier nimmt das Speedboot auf der 45° steilen Abfahrt Geschwindigkeit auf, gleitet durch ein Waserbecken, um sofort wieder in die Höhe zu schiessen. Die Stahlschiene erinnert an Mack's Wasserachterbahnen, bietet aber deutlich beeindruckendere Abmasse: Die wuchtigen Stahlrohre tragen die vier Laufrollen der Boote, Seitenrollen greifen an der Innenseite von zwei aussen angebrachten Seitenrohren an. Damit die Boote auf den Hügeln nicht abheben können, bietet eine T-Profil in der Schienenmitte Angriffsfläche für eine am Unterboden der Boote angebrachte Haltekonstruktion.

Dem furiosen Auftakt durch das Wasserbecken folgt ein etwa 400 Meter langer Achterbahnparcours aus Airtimehügel, aufgestelzter 180° Kurve, 360° Helix, Blockbremse und einer finalen Wasserung kurz vor der Station. Von hier aus schwimmen die Boote in Schrittgeschwindigkeit ohne Schienenführung im Wasserkanal zurück zur Station.

Achter- und Wasserbahnen, Vialand, Türkei: Intamin liefert gleich zwei Achterbahnen und zahlreiche Wasserfahrgeschäfte an den 2013 eröffnenden Freizeitpark Vialand in der Millionenmetropole Istanbul am Bosporus. Die Hauptattraktion des Parks bildet ein 50 Meter hoher LSM-Coaster, der mit Top Hat, Immelmann-Inversion und Airtime Hügel ausgestattet wird. Als Höchstgeschwindigkeit wird der Zug im Formel-1 Design 110 Stundenkilometer erreichen. Zudem liefert der Liechtensteinische Hersteller eine Familienachterbahn und unter anderem einen 20 Meter hohen Spillwater an Türkeis größten Freizeitpark. Das 60 Hektar grossen Vialand wird mitsamt einer Einkaufsmall auf einem hügeligen Gelände im Herzen Istanbuls angelegt. Die Eröffnung ist für April 2013 geplant.

Links: Die Gondel des Lex Luthor Drops wird in 120 Metern Höhe ausgeklingt - Rechts: Freier Fall auf dem weltweit höchsten Freifallturm

Weitere Neuheiten (Auswahl):

Impulse Coaster Top Side, Triumph Kingdom, China: 60 Meter hoher LSM Coaster im Shuttle Betrieb - der 32-sitzige Zug mit komplett freihängenden Sitzen wird mehrfach durch ein senkrecht aufgestelltes "U" beschleunigt. Der Prototyp eröffnet 2013 im chinesischen Freizeitpark Triumph Kingdom bei Peking.

Verwandte Themen

• Impulse Coaster Top Side - Premiere im Triumph Kingdom• Colossus - Weltrekordler der Inversionen

Lex Luthor Drop, Six Flags Magic Mountain, USA: Wie bereits in der australischen Dreamworld wurden an der 130 Meter hohen Superman LSM-Coaster Konstruktion zwei Freifallschienen mit 120 Meter Fallhöhe angebracht. Die achtsitzigen Gondeln werden mechanisch ausgeklinkt und beschleunigen bis auf 137 km/h, wobei Wirbelstrombremsen sie sicher zum Stehen bringen. Das Fallabenteuer dauert gerade einmal fünf Sekunden. Der weltweit höchste Freifalltower eröffnete im Sommer 2012 (Videolink). Eine ähnliche Installation an der 138 Meter hohen Kingda Ka Achterbahn im Schwesterpark Six Flags Great Adventure nahe New York soll laut Gerüchteküche 2013 folgen.

Aussichtsturm Texas State Fair, USA: Mit 152 Metern weltweit höchster Aussichtsturm - Eröffnung 2013

Indoor Looping Coaster, Romon World, China: Das kompakte Layout wird einen Vertikallooping bieten - Die Eröffnung mitsamt des neuen Freitzeitparks Romon World ist für das Jahr 2014 geplant

Blue Fire im Europa Park Rust (linkes Bild) steht Pate für einige Neuauslieferungen - beispielsweise für Manta in Sea World San Diego (rechtes Bild)

Mack Rides

Die süddeutsche Firma Mack Rides ist durch ihre Besitzerfamilie stark verwurzelt mit dem Europa Park, wo 2009 nach einer Entwicklungszeit von fast fünf Jahren der Blue Fire Megacoaster der Öffentlichkeit vorgestelllt wurde. Neben einer familienkompatiblen Fahrdynamik überrascht die Anlage durch einen Launch-Abschnitt und Sitzen ohne störende Schulterbügel im Hals- und Gesichtsbereich.

2012 eröffnete in Kalifornien die erste Auslieferung an einen Kunden: Auf dem LSM Coaster Manta in der Sea World San Diego erreichen die vier Züge auf dem 850 Meter langen Parcours eine maximale Geschwindigkeit von 69 Stundenkilometer. Die gerade einmal neun Meter hohe Achterbahn bietet neben zahlreichen Wasserquerungen, Airtime-Hügeln und Wenden auch eine 16 Meter hohe Abfahrt in einen Tunnel.

Eine nahezu 1:1 Kopie von Blue Fire ist bereits für einen neuen Themenpark im russischen Sochi in Fertigung. Die Anlage ist Teil eines Ride-Paketes, welches unter anderem eine Wilde Maus und eine Wasserbahn enthält. Insiderquellen zu Folge soll der Baubeginn und die Eröffnung des Themenpark, welche ursprünglich für 2013 geplant war, verschoben werden. Gegebenenfalls wird der Park mit einem stark abgespeckten Ride Portfolio eröffnen. Wie viele Anlagen von Mack Rides tatsächlich an den Start gehen, ist derzeit ungewiss.

Ein weiterer Launch Coaster im Stile von Blue Fire mit In- und Outdoor Abschnitten wird 2013 an den IMG Theme Park in Dubai geliefert. Der Themenpark ist ein Baustein des rund 150 Hektar grossen Vergnügungs- und Einkaufskomplexes City of Arabia in Dubai. Das Projekt wurde im Sog der Finanzkrise 2008 auf Eis gelegt und ist das erste, welches im Rahmen des Dubailandes reaktiviert wurde. Mack Rides wird ein Ride-Portfolio liefern, wobei der LSM-Coaster die Hauptattraktion darstellt. Die Verträge mit einem Volumen im zweistelligen Millionenbereich wurden schon vor Jahren unterzeichnet und die Konstruktion der Anlagen lief auf Hochtouren, als die Finanzkrise in Dubai einschlug und alle waghalsigen Projekte des Dubailandes innerhalb von wenigen Wochen zerschlagen wurden. Ob jedoch auch die namhaften Parks von Universal und Co wieder auferweckt werden, steht in den Sternen. Seitens der Filmparkmacher wird bislang jeder Wiederaufnahmeversuch dementiert.

Bei Mack Rides sind die Auftragsbücher derzeit sehr gut gefüllt: Neben einer neuen etwa 600 Meter langen Familienachterbahn im Suspended Coaster Design für den Europa-Park, welche als In- und Outdoorachterbahn 2014 mit drehbaren Gondeln eröffnen soll, plant die süddeutsche Firma einen grösseren, speziell dem Gelände angepassten Launch Coaster für einen nordeuropäischen Freizeitpark.

Weitere Neuheiten (Auswahl):

Supersplash, Cinecitta World, Italien: Die Wasserbahn wird Macks grösste Supersplash-Installation in der Geschichte werden und gleich zwei Abfahrten in einem 552 Meter langen Doppeloval vereinigen - Die Eröffnung ist mitsamt des Freizeitparks auf 2013 verschoben worden.

Mega Coaster, Etnaland, Italien: Loopingbahn auf Basis des Zug- und Schienensystems von Blue Fire mit rund 30 Meter hohem, klassischem Lifthügel und einer Korkenzieher-Inversion. Die Anlage ist bereits aufgebaut und in Betrieb genommen worden, so dass der Eröffnung 2013 nichts im Wege steht.

Mega Coaster, Nigloland, Frankreich: Der französische Familienpark erhält eine ähnlichen Mega Coaster mit Lifthügel wie das Etnaland - Die Eröffnung ist für 2013 geplant.

Spinning Coaster, Toverland, Niederlande: Im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2012 eröffnet der Indoor- und Outdoorpark an der deutsch-niederländischen Grenze eine Kopie des kompakten Spinning Coasters aus dem französischen LePal.

Ocean Kingdom, Guangdong, China: Der neue Freizeitpark erhält einen Supersplash wie auch eine Wasserachterbahn. Dabei werden die bekannten Layouts aus dem Europa Park präsentiert.

Watercoaster, Sea World, Australien: An der Stelle der Themenfahrt Bermuda Dreieck wird 2013 ein neuer Watercoaster eröffnen.

Maurer Söhne Flying Launch Coaster für den chinesischen Freizeitpark Romon World in Ningbo

Maurer Söhne

Launch Coaster stehen bei den Münchnern hoch im Kurs, insbesondere kleine, kompakte Layouts für unter fünf Millionen Euro. So beliefert man den neuen Freizeitpark Romon World in der chinesischen Hafenstadt Ningbo mit einer leicht entzerrten, fast spiegelbildlichen Kopie des durchzugsstarken LSM Coaster Freischütz aus dem Bayern Park. Das rund 450 Meter lange Layout wird den gleichen Auftakt bieten wie der Kanonenritt aus Bayern, doch nach Launch, Inverted Top Hat und Vertikallooping folgt eine Inversion weniger als beim Protoypen.

Verwandte Themen

• Freischütz in vier Teilen• Formule X - Klein, aber oho!

Romon World soll 2014 eröffnen und das Konzept der erfolgreichen südkoreanischen Lottte World nach China bringen: Während ein über 20 Fussballplätze grosser Indoor Park mit europäischer Kulissenwelt, Wasserbahnen, Paraglider Simulatoren, Monorail und einer kompakten Loopingbahn mit klassischem Lifthügel von Intamin ausgestattet wird, bietet das Aussengelände als Highlight den Maurer Söhne Launch Coaster. Als Besonderheit kann bei diesem der Zug ein zweites Mal durch den Launch durchstarten.

Weitere Neuheiten (Auswahl): Eine Kopie von Formule X wie auch ein Sky Loop Coaster wird im neuen chinesischen Freizeitpark Happy Valley in Wuhan errichtet. Das 46 Meter hohe Sky Wheel bietet auf einer Grundfläche von gerade einmal 15 mal 60 Metern atemberaubende Beschleunigungen von bis zu 5g, während das Fahrzeug nach dem initialen, vertikalen Kettenlift erst durch eine Herzrollenkombination fährt und dann in einem gigantischen Vertikalrund mit Vor- und Rückwärtsschwüngen auspendelt. Zwei weitere Sky Loops gehen an Fantawild Parks in China. Neben diesen bereits Ende 2011 angekündigten und 2012 ausgelieferten Neuheiten ist es um Maurer Söhne, deren Kerngeschäft im Brückenbau liegt, etwas ruhiger geworden.

Links: Die 360° Herzrolle des Superman Ultimate Flight in 46 Metern Höhe - Rechts: Im senkrechten Fall wird der Wagen noch einmal um 180° um die Längsachse gedreht

Premier Rides

Eine Neuentwicklung konnte Premier Rides an Six Flags Discovery Kingdom bei San Francisco verkaufen: Das im Sommer 2012 eröffnete Layout des 236 Meter langen Superman Ultimate Flight (Videolink) ist stark angelehnt an Maurer Söhnes Sky Wheel und bietet bei einer fast identischen Höhe von 46 Metern drei zusätzliche Features. Zum einen steigt der Tandem Zug nicht mittels langsamen Kettenlift auf die Ausgangshöhe, sondern wird per LSM in eine verdrehte Auffahrt mittels drei Pendelschwüngen hochbeschleunigt. Dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 96 Stundenkilometern.

Die vertikale Auffahrt bietet Besonderheit Nummer Zwei: Auf der Hochfahrt dreht sich der Zug in rasantem Tempo um 180° um die eigene Achse. Selbiges wird auch auf der gegenüberliegenden Turmabfahrt geboten. Hat der Zug einmal den Hochpunkt auf 46 Meter erklommen, wartet dort eine 360° Herzrolle. Als drittes Feature im Vergleich zu Maurers SkyWheel bietet Superman Ultimate Flight eine zusätzliche Vertikalschleife, die sehr stark an den Non-Inverted Loop der Münchner erinnert, welcher in den Universal Studios Florida debütierte. Anschließend pendelt der Zug im gigantischen Rund aus.

Das kompakte Layout bietet zwar nur physische 236 Schienenmeter, durch den LSM Antrieb und den damit verbundenen Pendelschwüngen auf 46 Meter Höhe wird die Streckenlänge jedoch nahezu verdoppelt und bietet eine Fahrzeit von insgesamt 60 Sekunden. Einzig und allein der 12-sitzige Wagenzug stellt einen Flaschenhals dar: Mit einer Kapazität von theoretisch deutlich unter 400 Personen pro Stunde bietet Premier Rides einen verschwindend kleinen Personendurchsatz zu vergleichbaren Anlagen, der in der Praxis gegebenenfalls noch deutlich unterschritten wird und somit ein Garant für lange Warteschlangen ist. Für größere Freizeitparks kann die kompakte Anlage daher ein Stimmungskiller werden.

Links: Superman Ultimate Flight: Kompakter LSM-Coaster von Premier Rides - Rechts: Full Throttle im Six Flags Magic Mountain, dessen einzigartiger Loopingrund mit Top Hat auch gleichzeitig mit knapp 50 Metern der höchste Vertikallooping der Welt sein wird

Für 2013 sicherte sich Premier Rides den Vertrag eines Multi-Launch Coaster für den kalifornischen Freizeitpark Six Flags Magic Mountain. Full Throttle (Videolink) wird auf dem hügeligen Gelände der bereits demontierten Wildwasserbahn errichtet. Dabei wird auch der alte Monorail Tunnel für einen überraschenden Katapultstart verwendet. Insgesamt bietet die Achterbahn drei Katapultlaunches inklusive einem einzigartigem Fahrelement, welches eine Kombination aus Vertikallooping und "Top Hat" darstellt.

Der dreigliedrige Zug wird mittels Magnetantrieb auf 115 Stundenkilometer in den knapp 50 Meter hohen Vertikallooping katapultiert. Mit dieser Höhe wird Six Flags Magic Mountain den höchsten Vertikallooping der Welt beheimaten. Als Besonderheit überspannt ein später absolvierter Camelback den Loopingrund an der Außenseite und bildet somit eine einzigartige Stahlstruktur. Der Inversion folgt eine langgezogene, bodennahe Hochgeschwindigkeitskurve, der sich eine aufwärts führende Linkskurve direkt hinein in einen Dive Loop anschließt. Dessen Abfahrt endet in einem Tunnel, wo der Zug zum Stehen kommt. Schlagartig setzt sich der Wagenverbund dann wieder in Bewegung, diesmal aber rückwärts, den etwa 20 Meter hohen Dive Loop hinauf, wo er auspendelt, wieder in den Tunnel hinabfällt und vom gleichen Magnetantrieb vorwärts abgeschossen wird. Eine Linkskurve bringt den Zug auf einen parabelförmigen Hügel, der die Loopingstruktur überspannt und schließlich abrupt in der Bremse endet. Full Throttle komprimiert Geschwindigkeit mit einer einzigartigen Fahrfigur und einem interessanten Katapulterlebnis innerhalb von 40 Sekunden Fahrtdauer. Nur die Kapazität wird niedrig gehalten: Gerade einmal zwei Züge für je 18 Personen werden in der Stunde etwa rund 800 Personen abfertigen können.

Zudem verantwortet der amerikanische Hersteller aus Maryland nach eigenen Angaben den größten Indoor Coaster der Welt, der 2013 in einer Einkaufsmall in Peking in Betrieb gehen wird. Technische Daten sind bislang nicht bekannt.

S&S

Die amerikanischen Luftdruckpioniere haben sich bislang in Deutschland auf dem Nürburgring mit ihrer auf 217 Stundenkilometern ausgelegten Katapultachterbahn mehr blamiert als geglänzt. Bis heute ist die Bahn nur zu Promotionszwecken im Sommer 2009 einmalig mit etwa 130 km/h gefahren. Danach wurde das Launchsystem bereits mehrfach bei Testläufen beschädigt. Die Anlage soll nun mit stark verminderter Geschwindigkeit von 160km/h betriebsbereit sein, es fehlt aber die Betriebsgenehmigung.

Im chinesischen Happy Valley Shenzhen eröffnete im Sommer 2012 mit einer Verzögerung von fast zwölf Monaten der 60 Meter hohe Bullet Coaster. Der dritte Luftdruck-Launcher aus einem Ride-Paket aus dem Jahre 2009 wird aktuell im Happy Valley Wuhan aufgebaut. Beide Anlagen beschleunigen wie die Erstauslieferung an Happy Valley Beijing auf 130 Stundenkilometer. Die Eröffnung der bereits laufenden Achterbahnen in Peking und Shenzen wurde gemäss Insider-Quellen von der chinesischen Staatsbehörde für Vergnügungsanlagen verzögert. Die Stütz-Struktur des Extreme Rusher im Happy Valley Peking wurde nach ersten Testfahrten im Sommer 2010 nachträglich ausgesteift. Die Anlage eröffnete mit einem Jahr Verzögerung im Sommer 2012. Während dem Bullet Coaster in Shenzen ein eigenes Layout spendiert wurde, wird der OCT Thrust SSC1000 in Wuhan ein spiegelbildliches Layout im Vergleich zum bereits geöffneten Extreme Rusher absolvieren.

Der Layout und Thematisierungsentwurf zur S&S Minenachterbahn im Etnaland auf Sizilien

Verwandte Themen

• ring°racer - Launch Coaster für den Nürburgring• Extreme Rusher - Erster Launch Coaster von S&S in China• Eejanaika - Achterbahnerlebnis in vier Dimensionen• Stahlachterbahn Rekordbrecher - Die steilsten Achterbahnen der Welt

Der zweite eigene 4D Coaster aus dem Hause S&S eröffnete im Frühsommer 2012 im chinesischen Dinosaur Park. Die fast 80 Meter hohe Anlage ist nahezu baugleich mit dem S&S Prototypen im japanischen Fuji-Q Highland Park. Die links und rechts der Schiene am Fahrzeug gelagerten Gondeln besitzen die Besonderheit, dass sie durch eine Mechanik gesteuert um die Querachse der Wagen rotieren können. Die Pläne des 4D-Coasters übernahm S&S vom Prototypen der amerikanischen Firma Arrow, welche sich mit der 4D-Coaster Auslieferung an Six Flags Magic Mountain übernommen hatte.

Weitere Neuheiten (Auswahl):

Happy Valley, Tianjin, China: Neben dem Freizeitpark Triumph Kingdom eröffnet in der Hafenstadt Tianjin, eine Autostunde von Peking entfernt, 2013 das Happy Valley der Betreibergesellschaft OCT. Die bekannte, chinesische Freizeitparkmarke wird eine S&S Anlage der El Loco Serie mit fast 115° Gefälle erhalten.

Minenachterbahn, Etnaland, Italien: Erstmals liefert S&S für 2013 eine Familienachterbahn mit Lifthügel im Stile einer Minenachterbahn aus. Die Achterbahn wird eine Länge von 579 Meter haben, die maximale Höhe beträgt 24 Meter. Dem mittig im Layout angelegten Lifthügel wird eine bogenförmige Abfahrt in einen grosszügigen, die gesamte Anlage umgebenden Ovalrund folgen. Anschliessend sorgen drei Helices für Drehwurmgarantie.

Orkanen und Big Grizzly

Vekoma Rides Manufacturing

Links: Entwurf der Bandit Bomber Tandemzüge - Rechts: Luftaufnahme des Big Grizzly Mountain Runaway Mine Cars im Honkong Disneyland

Der neuerdings vermehrt im asiatischen Raum tätige Hersteller Vekoma aus den Niederlanden installierte einen Splash Party Coaster in der Yas Island Waterworld in Abu Dhabi, welche direkt neben der Ferrari World eröffnen wird. Sieben Tandemzüge mit Suspended-Sitzen für je vier Personen werden in einem verwinkelten Oval mit zwei Liften, diversen Abfahrten und Kurvenpassagen den neuen Wasserpark umkurven. Die rund 550 Meter lange Strecke des Bandit Bomber interagiert dabei nicht nur mit den zahlreichen Wasserrutschen des 15 Hektar großen Wasserparks: Auf jedem Sitzplatz installierte Wasserbomben mit 20 Liter-Tank Bevorratung sorgen für reichlich Munition, um den auf dem Boden gebliebenen Gästen eine Abkühlung zu verschaffen. Zudem ermöglichen Laserpistolen fix installierte Ziele zu treffen, die Wasserfontänen und weitere Überraschungen auslösen. Die Eröffnung der Yas Island Waterworld ist für das letzte Quartal 2012 geplant.

Für die Saison 2013 sind zudem zwei neue Family Suspended Coaster in Produktion. Während im Go-Kart Paradies Funspot in Orlando ein Standard-Layout erwartet werden kann, erhält der dänische Freizeitpark Fårup Sommerland ein eigens für den Standort erstelltes Layout. Die 453 Meter lange Anlage hört auf den Namen Orkanen und wird mittels eines 19 Meter hohen Lifthügels auf Schwung gebracht. Es folgt ein Sturz durch einen Wassertunnel inmitten einer künstlichen Seefläche. Zahlreiche Hügel, ein neun Meter hohes Horseshoe-Element, Kurvenpassagen und zwei Helices runden das kurzweilige Abenteuer ab. Die Spitzengeschwindigkeit wird 75 Stundenkilometer betragen, die maximale Beschleunigung 3,5g. Bei einem Einsatz eines 20-sitzigen Zuges wir eine dem Fårup Sommerland ausreichende Kapazität von rund 650 Personen pro Stunde garantiert.

Im Disneyland Hongkong eröffnete Juli 2012 die Fahrattraktion Big Grizzly Mountain Runaway Mine Cars, welche neben einem klassischen Lifthügel auch einen LSM-Abschuss bietet (Videolink). Die Attraktion ist eine Mischung aus Expedition Everest in Disney's Animal Kingdom und dem Disney Klassiker Big Thunder Mountain. Wie bereits bei Expedition Everest kommt der 24-sitzige Zug auf dem Lift zum Stehen, um dann rückwärts einen Streckenabschnitt zu absolvieren. Der Zug fährt schliesslich in ein Bergwerk, wo eine Explosion die Mitfahrer wieder vorwärts herauskatapultiert. Big Grizzly Mountain bietet neben einer spannenden, aber stets familienkompatiblen Fahrt auch zahlreiche Themenszenen mit animatronischen Figuren inmitten der fiktiven, kalifornischen Goldsucher-Stadt Grizzly Gulch anno 1888.

Layout Rendering des Vekoma Family Suspended Coaster Orkanen im Fårup Sommerland

Verbolten begeistert in Busch Gardens Williamsburg

Zierer

Für eine Überraschung sorgte die Wahl des Herstellers für Busch Gardens Williamsburg neue LSM-Launch Coaster Attraktion Verbolten. Nachdem Zierer in den letzten Jahren vermehrt Kinderachterbahnen an die Sea World Adventure Park Gruppe liefern durfte, wurde man 2010 mit der Großachterbahn beauftragt. Die letzte Achterbahn dieser Kategorie lieferte der zur Stahlbaufirma Streicher gehörende Vergnügungsanlagenhersteller 2007: Wicked im amerikanischen Freizeitpark Lagoon war bislang der einzige LSM Launch Coaster aus dem Hause Zierer.

Links und rechts: Der 27 Meter hohe Drop vom Verbolten - Mitte: Mit ein wenig Airtime geht es in die finale Kurve

Verbolten wurde auf dem Gelände des früheren Suspended Coasters Big Bad Wolf errichtet und bieten neben zwei Launchstrecken einen Indoor Abschnitt nebst Freifall Element. Die 890 Meter lange Achterbahn startet als Cruising Tour über eine deutsche Autostrasse, endet aber bereits nach weniger als 100 Metern auf der ersten Launch-Geraden. Diese steigt in einem Winkel von 11° stetig nach oben und beschleunigt einen der fünf Züge in eine Themenhalle. Dort wartet ein verwinkelter, kurvenreicher Figur-8-Abschnitt in einem schaurigen Schwarzwald-Ambiente aus Schwarzlichtkulissen. Den Höhepunkt bietet ein fünf Meter hoher Vertikaldrop in absoluter Dunkelheit, bei dem die Schiene mitsamt Zug senkrecht anderthalb Meter im Freien Fall nach unten fällt. Zierer hat dieses Fahrelement von Intamins Thirteen aus Alton Towers übernommen und mit Seilwinde und Hubmagnet statt Hydraulikzylinder ausgestattet. Der Fall wird wie beim Intamin Prototypen von zahlreichen Magnetbremsen abgefedert, bietet aber leider keinen Zwischendrop wie beim Original.

Nach dieser Schrecksekunde beschleunigt der Wagen über einen Mini Drop hinein in die zweite Launchstrecke. Diese führt kapp 35 Meter leicht aufwärts, wobei der Zug deutlich stärkeren Schub als auf dem ersten Beschleunigungsabschnitt erfährt, um über eine waghalsige Serpentine einen 20 Meter hohen Erdhügel mitsamt morscher Holzbrücke emporzufahren. Der Wagenzug rumpelt vorsichtig und auf Schrittgeschwindigkeit abgebremst über das Gebälk und stürzt schliesslich fast 27 Meter tief in das Rheindelta von Busch Gardens Williamsburg. Die 55° steile Abfahrt folgt der Streckenführung des Klassikers Big Bad Wolf, wobei der Zug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h durch eine wassernahe Kurve fährt, um schliesslich in zwei Schwüngen 15 Höhenmeter bis zur Schlussbremse zu erklimmen. Inmitten dieses Parcours wartet auch der einzige kleine Hump mit einer winzigen Prise Airtime auf. Nach dreieinhalb Minuten endet die kurzweilige Abenteuerfahrt am Ausgangspunkt der Tour.

Für Verbolten wurden die Fahrzeuge der Zierer Familienachterbahn Force One mit Magnetleisten für die Linearbeschleuniger und einem schicken GFK-Wagendesign ausgestattet. Wie bereits bei der Auslieferung Force One im deutschen Schwabenpark im Jahre 2010 wirken sich auch bei Verbolten die unangenehm starken Vibrationen vom Zug negativ auf das Fahrerlebnis aus. Jene deutlich spürbaren Erschütterungen beschränken sich aber glücklicherweise auf den andrucksvollen Hochgeschwindigkeitspart im letzen Streckendrittel.

Der Polar X-Plorer im Legoland Billund bietet neben einer knapp 500 Meter langen Streckenführung einen anderthalb Meter Freien Fall in Magnetbremsen

Weitere Neuheiten (Auswahl): Zierer eröffnete 2012 eine weitere Achterbahn mit einem zu Verbolten identischen Freifallelement im dänischen Legoland Billund. Der 20 Meter hohe Polar X-plorer bietet eine 65km/h schnelle Achterbahnfahrt durch eine von Lego-Polar Tieren bevölkerte Eislandschaft. Zum Finale wartet die anderthalb Meter Freien Fall bietende Freifallschiene in einem Bergmassiv, welches leider recht lieblos seitens des Parks ausgekleidet wurde. Im Innern des Berges ist es nahezu taghell und somit ist die Technik komplett einsehbar. Der Überraschungseffekt des Freien Falls ist stark minimiert. Das Fahrerlebnis bis zum Fallelement ist jedoch dynamisch sehr gut ausgewogen. Zwei Helices und eine Hügelüberfahrt mit leichter Airtimegarantie runden die Dynamik ab. Nach dem Freien Fall kommt der Zug nicht mehr auf Touren und schleicht über einen S-Parcours nebst Mini-Hügel mit maximal Tempo 30 zurück in die Station.

Andere Highlights

Transformer - The Ride, Universal Studios Singapore / Hollywood: Bereits im Dezember 2011 wurde im Universal Studios Resort World Sentosa in Singapur der Transformers Darkride eröffnet. Auf zwei Etagen fahren die Simulatorfahrzeuge wie bei Spiderman in Universal's Islands of Adventure Themenpark an meterhohen Leinwänden vorbei.

Verwandte Themen

• Transformers - The Ride: Ein Hintergrundbericht zum neuen weltweiten Simulatorhighlight

Die 3D-Action der Transformers Roboter Autobots versus Decepticons ist millisekundengenau mit den Bewegungen der Fahrzeuge abgestimmt, um somit die Besucher am Robotorkampf mit vielen Live-Special Effects teilnehmen zu lassen. Als Höhepunkt warten im rund vierminütigen Fahrverlauf zwei Vertikallifte vor gewaltigen, hochauflösenden 180° Leinwänden. Eine identische Show, nur aufgrund der Gebäudeverhältnisse leicht anders arrangiert, eröffnete auf 2500 Quadratmetern Grundfläche im Frühjahr 2012 auch in den Universal Studios Hollywood.

Bumblebee wartet bereits als Skulptur am Eingang des Transformer Rides in Singapur - Rechts: Szene aus der Attraktion

Radiator Springs Racers, Disneys California Adventure, USA: Nach dreijähriger Bauzeit wurde in Disney's California Adventure bei Los Angeles im Juni 2012 das Carsland aus Pixars erfolgreichem Kinofilm Cars eröffnet. Der Themenbereich bietet zahlreiche Orte des ersten Kinofilms vor der Kulisse eines künstlichen Bergmassivs. Mittendrin wartet die 200 Millionen US-Dollar teure E-Ticket Attraktion Radiator Springs Racers. Dabei handelt es sich um einen kombinierten Dark- und Thrillride, welcher die dritte Generation des Test Tracks Systems aus Disneys Epcot Center verwendet - Schnelle Beschleunigungswechsel, Steilkurven und ein Treffen der Cars Charaktere um Doc und Lightning McQueen inbegriffen.

Bis zu sechs Mitfahrer finden in den mittels eines Elektromotors angetriebenen Fahrzeugs Platz. Die rund fünfminütige Fahrt startet als Ausflugsfahrt auf einer Bergstrasse, führt dann durch dunkle Themenszenen mit neuester Animatronic-Technik und endet schliesslich in einem Wettrennen mit einem anderen, vollbesetzten Autocharakter. Das komplett unter einer als Strassenbelag getarnten Stahlplatte befindliche Schienensystem lieferte Dynamic Attractions, welche bereits auch an Test Track oder der Harry Potter Roboterattraktion beteiligt war.

Chiapas, Phantasialand, Deutschland: Das Phantasialand hat Ende Juni offiziell mittels eines Modells verkündet, welche Neuheit auf dem ehemaligen Gelände der zwei alten Wildwasserbahnen in der Saison 2013 eröffnen wird. Chiapas ist eine deutliche Erweiterung des mexikanischen Themenbereiches in einem weitläufigen, hügeligen Gelände, welches durch die Attraktionen Talocan, Black Mamba, Colorado Adventure und die Silbermine begrenzt wird. Inmitten des begehbaren künstlichen "grünen" Felsmassivs mit steinerner Brücke und Häuserfassaden wird als Ersatz für die alten Wildwasserbahnen eine hochmoderne Wasserbahn errichtet. Hersteller und Modell der Anlage sind bislang nicht kommuniziert worden, es ist aber aufgrund der Größenverhältnisse von einer Wildwasserbahn mit klassischen Booten auszugehen. Im präsentierten Modell sticht vor allem der finale Sturz hervor, der an die Wasserung der Mack-Anlage Dudley Do-Right's Ripsaw Falls im Islands of Adventure erinnert.

Modell der Phantasialand Neuheit Chiapas - dieses Panorama wird sich ab 2013 vor der Alt Berlin Brücke ausbreiten

Das Boot stürzt erst eine bis zu 30 Meter steile Abfahrt hinunter, durchfährt eine tiefe Felsschlucht, um dann über einen Hump etwa fünf Meter höher in einer Wasserung auszulaufen. Ein enger Rechtsknick im Kanal auf dem Platz des bereits zur Wintersaison 2011 abgerissenen Klassikers Casa Magnetica bringt die Boote zurück in die Station. Branchenstimmen nach zu urteilen kommt die aufwendige Grossattraktion trotz der Ähnlichkeiten zu Dudley Do nicht vom süddeutschen Hersteller Mack Rides. Der verwinkelte Wasserkanal startet mit einem kurzen Indoor Abschnitt und vollzieht einen hohen Anstieg zwischen zwei Reibradliften der nahen Colorado Minenachterbahn. Es folgt ein kompakter, ineinandergeschachtelter In- und Outdoorpart auf Höhe des Lifthügels der Black Mamba Achterbahn, wo auf mehreren Ebenen kleinere Stürze, Lifte und vielleicht sogar ein Rückwärtsabschnitt absolviert werden.


Text: Coastersandmore
Bilder / Modelle / Renderings: Cedar Fair, Coastersandmore, Disney, Europa Park, Great Coasters International, Hershey Park, Intamin, Maurer Söhne, Mirabilandia. Park Asterix, Phantasialand, Sea World San Diego, Six Flags, Six Flags Magic Mountain, Universal, Vekoma Rides Manufacturing, Walt Disney Company, Yas Island Waterpark

Editorial  |   Ride Insights  |   Visit the Parks  |   General Topics  |   Coaster Basics  |   Shop  |   Links  |   Feedback  |   About
Über das Web-Magazin: Impressum, Nutzungsbedingungen und weitere Informationen

Copyrights 2000-2010 - Kontakt zu den Autoren: mail@coastersandmore.de